Welpenaufzucht und Prägung beim Düringer Moor
Ein kleiner Überblick

Aufzucht und Prägung unserer Welpen  –  Shaping the puppies‘ characters

Schaut Euch unbedingt das nachfolgende  Video zur Welpenprägung auf dieser Seite an. Hier haben wir anhand unseres J-Wurfes viele unserer Prägemaßnahmen dargestellt.

We were often approached by our English-speaking Hovawart friends about our video „Shaping the puppies‘ characters“. That is why we have now put it in English on YouTube. To view it in English click here.

Als Hobbyzüchter der Hovawart Zuchtgemeinschaft Deutschland e. V. (HZD) kümmern wir uns um die intensive Betreuung der Welpen rund um die Uhr gemeinsam, damit die Entwicklung in den ersten 8 bis 9 Wochen optimal gefördert.

Unsere Welpen werden in dieser Zeit mit den alltäglichen Dingen des Lebens im Haus und im Garten konfrontiert. Sie erhalten so eine positive und umfangreiche Prägung auf die Umwelt. Das ist das Fundament für einen guten Start ins Leben. Natürlich bleiben wir immer die Ansprechpartner für unsere Welpenkäufer.

Selbstverständlich wachsen die Welpen bei uns im Haus in der Familie auf. Sie haben viel Kontakt zu Kindern und Besuchern.  Fremde Hunde anderer Rassen gehört selbstverständlich auch dazu.

Es gibt keine Trennung zwischen jung und alt. Unser großes Hovawartrudel ist von Anfang an mit dabei und die Kleinen werden von ihnen integriert. Das Rudel unterstützt die Mutter bei der Erziehung und dem Spiel mit den Welpen. So lernen die siegleich, „was darf ich und was darf ich nicht“. Fremde Hunde dürfen uns besuchen, wenn die Kleinen etwas älter sind.

Sie sind an allem interessiert, probieren sofort neue Dinge aus oder „helfen“  beim Auspacken von Spielzeugen. Selbstverständlich „unterstützen“ sie auch den Bau dieser Geräte.  wink

Natürlich „helfen“  sie auch im Haushalt. Krach und merkwürdige Geräusche bekommen sie drinnen und draußen in allen Variationen. Selbst Schüsse oder Silvesterknaller gehören dazu.

Wir haben ganz bewusst auch den Bereich zur Straße hin für die Welpen abgeteilt. So machen sie auch hier jeden Tag neue Erfahrungen. Pferde, die Post oder auch das spontane Säugen auf der Straße nach einem Spaziergang außerhalb des Grundstückes gehören dazu. Außerdem sehen und hören sie unter Aufsicht Müllfahrzeuge, Trecker, PKW,  Spaziergänger, Jogger,  Inliner, Radfahrer, andere Hunde, und, und, und…

Der Abschied von den Welpen fällt uns sehr schwer, wir freuen uns aber immer, etwas von „unseren Babys“ zu hören oder sie wiederzusehen.

Welpeninteressenten müssen bei uns weder eine Anzahlung leisten noch Vorverträge abschließen. Unser größtes Anliegen ist es, dass unsere „Babys“ ein gutes Zuhause bekommen. Beiderseitiges Vertrauen ist für uns daher eine Grundvoraussetzung! Wer sich bei uns für einen Welpen auf die Interessentenliste setzen lässt, sich aber im Laufe der 8 – 9 Wochen Aufzucht entschließt, doch keinen Hovawart von uns zu nehmen, kein Problem! Gründe kann es immer geben, wir finden aber dann das richtige Zuhause! Wer aber einen Welpen von uns hat, für den bleiben wir immer die Ansprechpartner bei Fragen und Problemen.

Im Vergleich zu vielen anderen Hunderassen werden Hovawarte erst relativ spät erwachsen. Die von uns gezüchteten Hovawarte sind in der Regel sehr temperamentvoll und verspielt. Wer einen ruhigen Hund möchte, der auch vom Kopf her schnell erwachsen wird, sollte sich lieber für eine andere Rasse entscheiden oder andere Hovawartzüchter fragen.

Christiane und unsere Tochter Christine (beide Tierärztinnen) kommen zum Chippen und Impfen zu uns. Auch hier sind alle Großen und Kleinen dabei. Das ist entspannter als in der Arztpraxis zu warten. Anschließend spielen die beiden Hovis  von Christiane und die Goldies von Christine mit den Welpen zusammen. Hier mussten sie aber zunächst für ein Fotos posieren.  smile

Warum ist es so wichtig, Hovawarte über einen VDH Verein zu kaufen?

Wir planen unsere Würfe in der Hovawart Zuchtgemeinschaft Deutschland e.V. (HZD), die dem Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) angeschlossen ist. Der VDH ist der Dachverband für viele Rassezuchtvereine unterschiedlicher Rassen in Deutschland, dieser ist wiederum dem weltweit größten kynologischen Dachverband (FCI) angeschlossen.

Die HZD hat sich zur Aufgabe gemacht, das vielfältige Erscheinungsbild des Hovawart-Hundes zu erhalten und insbesondere die hervorragenden Wesensmerkmale dieser Hunderasse als gesunden, sozialverträglichen, familienangepassten Hausgenossen, aber auch gleichzeitig zuverlässigen Wächter zu pflegen.

Als Züchter der HZD stehen wir für eine verantwortungsvolle und streng kontrollierte Zucht. Die Ahnentafeln, die die Welpen erhalten, dokumentieren die Abstammung lückenlos. Die Ahnen werden bei der Paarungsplanung mit einbezogen und wurden ebenfalls entsprechend überprüft.

Nur Hovawarte, die ein ausgeglichenes Wesen haben, vom Aussehen her dem Rassestandard entsprechen und gesund sind, werden zur Zucht zugelassen. Zum Beispiel eine Hüftgelenksdysplasie, ein Zahn- oder Augenfehler und andere Krankheiten, Wesensschwächen oder bestimmte Abweichungen vom Rassestandard führen zum Zuchtausschluss. Das Aussehen und Wesen der Zuchthunde wird durch Verhaltensbeurteilungen und eine Körung sowie Zuchtschauen überprüft.

Züchter und Zuchtwarte können über entsprechende Datenbanken erkennen, welche Verpaarungen optimal sind. Die Würfe der Hündinnen sowie die Abstände zwischen den Würfen oder das Mindest- und Höchstalter der Hündinnen sind begrenzt. Die Anzahl der Deckakte der Rüden sind ebenfalls stark begrenzt. Die Wurfstätten und Würfe werden durch Zuchtwarte betreut und überprüft. Wir als Züchter müssen uns durch Schulungen qualifizieren und an Fortbildungsveranstaltungen teilnehmen.

Vom Typ her mögen wir den kraftvollen Hovawart, so wie es der Rassestandard vorsieht. Gesundheit und ein freundliches Wesen sind uns ebenso wichtig. Unser Bestreben ist es, dieses in unserer Zucht zu verwirklichen.

Selbstverständlich werden unsere Welpen mehrfach entwurmt, geimpft und gechipt. Sie erhalten den EU-Impfausweis sowie die HZD-Ahnentafel.

Hier sind nur die wichtigsten Punkte aufgeführt, die dafür Sorge tragen sollen, dass gesunde, wesensfeste sowie typvolle und schöne Hovawarte gezüchtet werden.

Alle diese Maßnahmen benötigen viel Zeit und erfordern eine gute Zusammenarbeit zwischen den Züchtern, Deckrüdenhaltern und dem Verein, aber sie machen den Unterschied zwischen einem verantwortungsvollen Züchter und einem Vermehrer aus!

Ansa vom Düringer Moor mit ihrem F-Wurf
error: